Prozess- und Changemanagement (PCM)

Vorlesungsbegleitende Übung

Prozess- und Changemanagement (PCM)

Vorlesungsbegleitende Übung

Übungsziele und -inhalte

Neben theoretischen und methodischen Lehrinhalten soll in der Lehrveranstaltung auch die Entwicklung anwendungsorientierter analytische und konzeptioneller Kompetenzen gefördert werden. Hierzu ist eine obligatorische, vorlesungsbegleitende Übung integriert, die Voraussetzung für die Teilnahme und das Bestehen der Klausur ist.

Die Übung umfasst folgende Teilbereiche:

  • Software-Werkzeuge zur Prozessmodellierung (Microsoft Visio, im Computerlabor) und zur Prozess-Simulation
  • Übungsaufgaben zu Wertstromanalyse, Prozessmodellierung/-gestaltung und statistischen Methoden

Bewertung

In der vorlesungsbegleitenden Übung werden die einzelnen Aufgaben wie folgt gewichtet:

  1. Labor Wertstromanalyse mit MS Visio (5 Punkte)
  2. Hausaufgabe Wertstromanalyse (6 Punkte)
  3. Labor Prozessmodellierung mit MS Visio (5 Punkte)
  4. Hausaufgabe Prozessmodellierung und -gestaltung (6 Punkte)
  5. Hausaufgabe Statistische Versuchsmethodik (6 Punkte)
  6. Rechenübung zur statistischen Versuchsplanung (4 Punkte)

Bei den drei Hausaufgaben können die bis zu fünf besten Lösungen noch zusätzliche Sonderpunkte erhalten. Teilnehmer, die in der Übung mehr als 30 Punkte erzielen, erhalten die über 30 hinausgehenden Punkte als zusätzliche Bonuspunkte für die Klausur angerechnet.

Hausaufgaben können durch ein oder zwei Personen bearbeitet werden. Bearbeitung mit mehr Personen oder erkennbar ähnliche Ausarbeitungen mehrerer Gruppen zählen als Täuschungsversuch und führen zur Aberkennung der gesamten Übung für alle Beteiligten.

Teilnahmepflicht

An den in der Terminübersicht ausgewiesenen Übungsterminen besteht Teilnahmepflicht. Einmaliges Fehlen wird ohne Entschuldigung toleriert, führt aber zum vollständigen Verlust der Teilnahmepunkte für den betreffenden Termin. Bei häufigerer Abwesenheit kann die Übung insgesamt nicht mehr anerkannt werden.