Projekt Wirtschaft (WIng Bachelor)

Projekt im SS 2014: Shopfloor Management (SFM)

Projekt Wirtschaft (WIng Bachelor)

Projekt im SS 2014: Shopfloor Management (SFM)

Problemstellung

Shopfloor Management (SFM) ist eine Führungskonzeption, mit der Führungskräfte und Mitarbeiter vor Ort ("Shopfloor") auf die Optimierung von Wertschöpfungsprozessen ausgerichtet werden und so insbesondere die Erarbeitung und Umsetzung von Problemlösungen beschleunigt werden sollen. Hauptelemente von SFM sind:

  1. Schaffung von Transparenz durch Visualisierung von Prozess-Kennzahlen auf Shopfloor-Tafeln
  2. Organisation der Zusammenarbeit durch regelmäßige Vor-Ort-Gesprächsrunden
  3. Strukturierte Vorgehensweise zur gemeinsamen Problemlösung

SFM ist ganzheitlich angelegt. Alle Hierarchieebenen sind eingebunden. Mitarbeiter und Führungskraft können auf den Shopfloor-Tafeln jederzeit den Zustand in der Produktion oder in anderen Bereichen sehen und Abweichungen vom Sollzustand erkennen. Dies ermöglicht allen Beteiligten ein vorbeugendes Handeln und steigert dadurch Leistung und Motivation der Mitarbeiter. Für die Mitarbeiter ergibt sich durch die regelmäßigen Shopfloor-Meetings mit Führungskräften die Möglichkeit, direkt an diese zu berichten und gegebenenfalls schwerwiegende Probleme zu eskalieren.

SFM wurde in seinen Grundzügen bereits vor rund 20 Jahren in Japan entwickelt, verbreitet sich in Deutschland aber erst seit etwa fünf bis zehn Jahren, hauptsächlich im industriellen Bereich. Neben der Fertigung finden sich Prinzipien und Elemente des SFM in ähnlicher Form auch im agilen Projektmanagement.

Trotz der hohen Beachtung in der Praxis liegen zu Shopfloor Management bisher nur unzureichende Lehr- und Fachbücher und so gut wie keine wissenschaftlichen Veröffentlichungen vor.

Projektziele

  1. Als Hauptziel des Projekts soll ein Manual zu Grundlagen, Anwendung, Vorgehensweise und Methoden des Shopfloor Managements erarbeitet werden, das sowohl für die Lehre an der Hochschule als auch für den betrieblichen Einsatz geeignet ist und alle relevanten Aspekte des SFM umfasst.
  2. Aufbauend auf den Standard-Vorgehensweisen sollen hierbei auch Erkenntnisse aus führenden Anwenderunternehmen berücksichtigt werden sowie ein Ausblick auf die künftige Weiterentwicklung von SFM gegeben werden. Hierzu sollen im Rahmen des Projekts Fachgespräche und Vor-Ort-Besuche bei fünf bis zehn fortschrittlichen Anwenderunternehmen im Bereich des Shopfloor Managements geführt werden

Ergebnisse

Das Projekt wurde Ende Juni 2014 abgeschlossen. In das Projekt sind neben einer breiten Auswertung von Veröffentlichungen zum Shopfloor Management Befragungsergebnisse und Feedbacks aus mehreren Firmen eingeflossen, denen an dieser Stelle herzlich für Ihre Unterstützung gedankt wird: Daimler, Sirona, Pirelli, KION-Linde, Recaro, Staufen, Soltany, Brose, DNV.GL, OXEA und Trumpf. Außerdem danken wir der Firma Horváth & Partners für die freundliche Überlassung der Ergebnisse der bislang einzigen empirischen Erhebung zur Verbreitung von Shopfloor Management in Deutschland.

Der Ergebnisbericht und die Folien der Abschlusspräsentation können hier herunter geladen werden.