Prozess- und Changemanagement (PCM)

Prüfungshinweise

Prozess- und Changemanagement (PCM)

Prüfungshinweise

Allgemeine Prüfungshinweise

Die Vorlesung wird durch Teilnahme an der vorlesungsbegleitenden Übung und eine 60-minütige Klausur am Ende des Semesters geprüft. Die Veranstaltungsnote setzt sich aus 2/9 Übungsanteil (20 Punkte) und 7/9 Klausuranteil (70 Punkte) zusammen. Zum Bestehen des Leistungsnachweises sind 45 von insgesamt 90 Punkten erforderlich.

Sonderbeleger aus früheren Semestern

Da in diesem Semester der Übungsanteil nur mit 20 Punkten in die Modulprüfung eingeht, erhalten Sonderbeleger aus früheren Semestern, in denen die Übung mit 30 Punkten in die Modulprüfung einging, nur 2/3 der damals erreichten Punktzahl angerechnet.

Klausur

Die Klausur setzt sich aus drei Fragenkomplexen mit jeweils 20 bis 25 Punkten zusammen:

  1. Ein Fragenkomplexe mit anwendungsbezogenen Übungsaufgaben im WS 2018/19 speziell zur BPMN-Modellierung oder zur statistischen Prozessregelung. Diese Aufgaben sind ähnlich aufgebaut wie die in Vorlesung und Übung behandelten Beispiele.
  2. Zwei Fragenkomplexe mit offenen Wissensfragen aus allen prüfungsrelevanten Kapiteln der Vorlesung. Die Fragen hierzu sind aus den Wiederholungsfragen zur Vorlesung abgeleitet. Hierbei kann es sich auch um Multiple-Choice-Fragen handeln.

Frühere PCM-Klausuren:

Hilfsmittel

Als Hilfsmittel darf in der Klausur ein einfacher, nicht programmierbarer Taschenrechner sowie - von Nicht-Muttersprachlern - ein Wörterbuch benutzt werden. Das Wörterbuch darf keine eigenen Notizen enthalten.

Zusätzlich können die Teilnehmer eine einseitige (d.h. nur DIN-A4-Vorderseite) Formel- und Symbolsammlung zu BPMN und zur stat. Prozessregelung enthalten. Die Formelsammlung kann auch maschinenschriftlich oder kopiert sein. Sie muss selbst mitgebracht werden, Weitergabe an Kommilitonen ist während der Klausur nicht zulässig. Das Hilfsblatt darf außer einen kurzen Legende keine näheren Beschreibungen und Erläuterungen und keine Inhalte zu anderen Themen der Vorlesung enthalten. Zuwiderhandlungen zählen - auch in geringfügigen Fällen - als Täuschungsversuch. Die Formelsammlung ist mit Namen und Matrikelnummer zu versehen und am Ende der Klausur mit abzugeben.

Übung

In der vorlesungbegleitenden Übung werden die einzelnen Aufgaben wie folgt bepunktet:

  1. Labor Wertstromanalyse mit MS Visio (5 Punkte)
  2. Hörsaalübung Prozess-Simulationsspiel (5 Punkte)
  3. Hörsaalübung Simulationsauswertung (5 Punkte)
  4. Labor Prozessmodellierung mit MS Visio (5 Punkte)
  5. Hausaufgabe Prozessmodellierung und -gestaltung mit MS Visio
    (6 Punkte + Zusatzpunkt für die bis zu drei besten Ausarbeitungen)
  6. Hausaufgabe Statistische Versuchsmethodik (6 Punkte + Zusatzpunkt für die bis zu drei besten Ausarbeitungen)

Maximal gehen von den 22 bis 24 erhältlichen Punkte 20 Punkte in die Modulnote ein. Hausaufgaben max. durch zwei Personen. Bearbeitung mit mehr Personen oder erkennbar ähnliche Ausarbeitungen mehrerer Gruppen zählen als Täuschungsversuch und führen zur Aberkennung der gesamten Übung für alle Beteiligte.

Teilnahmepflicht

An den in der Terminübersicht ausgewiesenen Übungsterminen besteht Teilnahmepflicht. Einmaliges Fehlen wird ohne Entschuldigung toleriert, führt aber zu Verlust der angegebenen Teilnahmepunkte. Bei häufigerer Abwesenheit kann die Übung insgesamt nicht mehr anerkannt werden.